Kreativangebote für Gruppen und Einzelpersonen

In dieser Rubrik haben wir Kreativangebote zusammengestellt, die Sie sowohl in einer größeren als auch in einer kleinen Gruppe sowie als Einzelperson wahrnehmen können.

Es handelt sich dabei um besondere Angebote unserer Dozenten, die Sie während der Durchführung individuell betreuen und begleiten werden. Sie finden in und außerhalb der Mal- und Zeichenschule, in Weimar und dem Weimarer Land statt.


Übersicht

I. Mit Block und Rad zu Feiningers Kirchen – Freihandzeichnen auf den Spuren Lyonel Feiningers

II. Die Farbenlehre nach Johann Wolfgang von Goethe und Johannes Itten

III. Freiluftmalerei in der Weimarer Parklandschaft – Pastellmalerei mit dem Landschaftsmaler Peter Stechert

IV. Malausflug vom Mittleren Ilmtal zum Kötsch – Pastellmalerei mit dem Landschaftsmaler Peter Stechert

V. Alles rund ums Buch – Von der Herzogin Anna Amalia Bibliothek bis zur Kunst des schönen Schreibens

VI. Mein Weimarmotiv

VII. Auf den Spuren des Bauhauses – Zeichnen an den Wirkungsstätten der Meister

VIII. Mein Weimar-Bildband

IX. Weimar – Geschichten für Kinder


I. Mit Block und Rad zu Feiningers Kirchen – Freihandzeichnen auf den Spuren Lyonel Feiningers

Inhaltsbeschreibung

Zwischen 1906 und 1937 begibt sich der amerikanische Maler und Weimarer Bauhaus-Meister Lyonel Feininger immer wieder zeichnend mit dem Rad in das Weimarer Land. In den Dörfern um Weimar erarbeitet er unzählige Skizzen zu Kirchen, Dorfansichten und Landschaften, die als Vorlage seiner weltberühmten Kunstwerke dienten.

Wir möchten Sie herzlich einladen, den Spuren Lyonel Feiningers zu folgen. Gemeinsam mit einem Dozenten der Weimarer Mal- und Zeichenschule begeben Sie sich auf die ca. 28 km lange Feininger-Radroute, die von Weimar aus über die Dörfer Niedergrunstedt, Gelmeroda, Possendorf, Vollersroda, Mellingen und Oberweimar führt. Während der Tour werden die Orte und Motive, die Feininger in seinen Bildern festhielt, aufgesucht und zeichnerisch in eigenständiger Bildsprache in Graphit oder Pastell-Kreiden erfasst.

Zielgruppe

Erwachsene und Jugendliche ab 15 Jahre

Teilnehmerzahl

10 – 15 Personen

Ort

Rund-Radtour von Weimar aus über die Dörfer Niedergrunstedt, Gelmeroda, Possendorf, Vollersroda, Öttern, Mellingen und Oberweimar, zurück nach Weimar

Dauer

6 – 8 Stunden

Dozent(en)

Luise Nerlich, Karsten Kunert

Preis

auf Anfrage

Zusatzpakete

Besichtigung von Originalen
a) Aquarell „Mellingen“, 1955 im Bürgermeisteramt Mellingen
b) Lichtskulptur Gelmeroda, ab Sonnenuntergang
c) Besuch Hofatelier Niedergrunstedt mit Wechselausstellungen

  • Ausleihe von Fahrrädern: 9 Euro pro Rad pro Tag
  • Abendprogramm mit Big Band im Ilmschlösschen, der berühmten Ausflugsgaststätte der Weimarer Bauhäusler.

Mittag
a) in einem Dorfgasthof
b) organisiertes Picknick (Catering)
c) selbstorganisiertes Picknick


II. Die Farbenlehre nach Johann Wolfgang von Goethe und Johannes Itten

Inhaltsbeschreibung

Wie wirken Farben auf uns? Was sind überhaupt Farben? Und hat es mit der Farbenlehre auf sich?

In einem Kurzvortrag wird die Geschichte der Farbenlehre im Allgemeinen und die Ergebnisse der „Weimarer Farbenlehre“ nach Goethe und Itten im Besonderen behandelt. Kleine Versuche zur Darstellung der Spektralfarben und der Projektion von farbigen Schatten und Prismenfarben runden den Vortragsteil ab.

In dem darauffolgenden praktischen Teil können Sie unter Anleitung eines Künstlers die Lehre des Farbkreises und der Farbpsychologie nachempfinden. Es werden mit einfachen Gouachefarben Skizzenblätter erstellt. Die fertigen Arbeiten können Sie in ein vorbereitetes Passepartout einfügen und als Erinnerungsstück mit nach Hause nehmen.

Die praktischen Übungen sind einfach zu gestalten und erfordern keine künstlerischen und handwerklichen Vorkenntnisse. Die Erfahrung des „sehen Lernens“ und die Freude am kreativen Arbeiten stehen im Mittelpunkt dieses Angebotes.

Die Betreuung der Gruppe erfolgt individuell und geht auf die jeweiligen Kenntnisse und Fähigkeiten der einzelnen Teilnehmer speziell ein.

Zielgruppe

Erwachsene

Teilnehmerzahl

bis 20 Personen

Ort

Ateliers der Weimarer Mal- und Zeichenschule, Seifengasse 16

Dauer

2 – 4 Stunden

Dozent(en)

Karsten Kunert, Luise Nerlich

Preis

auf Anfrage

Zusatzpaket

Begrüßungssekt (pro Person 5 €)


III. Freiluftmalerei in der Weimarer Parklandschaft — Pastellmalerei mit dem Landschaftsmaler Peter Stechert

Inhaltsbeschreibung

Der malerische Goethepark an der Ilm lädt nicht nur zum Spaziergang oder zum Betrachten des Goethe-Gartenhauses ein; Kunstsinnige finden hier auch einen Ort der Inspiration und des kreativen Schaffens. Begleiten Sie den Künstler Peter Stechert auf seiner Tour durch den Park.

Am Vorabend des Maltages haben Sie die Gelegenheit, im Aktsaal der Weimarer Mal- und Zeichenschule Pastellkreiden und Malgründe selbst herzustellen.

Am darauf folgenden Morgen beginnt der Malausflug an der Weimarer Mal- und Zeichenschule. Die erste Station ist das historische Motiv der Schlossbrücke im Ilmpark. Von dort aus geht es weiter in die stillen Regionen des Parks, wo Sie sich ungestört an der Staffelei Motiven wie Goethes Gartenhaus oder dem Römischen Haus am Ilmbogen widmen können.

Jeder Teilnehmer hat die Möglichkeit, mit seinen Fähigkeiten die Stimmung eines Ortes auf dem Bild wiederzugeben. Im Kurs wird mit Kohle und Pastellkreiden vor der Natur gezeichnet und gemalt. Sie erfahren durch intensives Beobachten und Wahrnehmen den Aufbau von Landschaft und Architektur: Bäumen, Licht und Schatten, Komposition der Elemente und Perspektive, Nähe und Ferne.

Die kleine Wanderung endet im Garten des Deutschen Bienenmuseums Weimar vor dem Feininger-Motiv der Oberweimarer Ilmbrücke. Hier besteht die Möglichkeit der Einkehr in die Gaststube des Bienenmuseums.

Der Rückweg erfolgt individuell durch den Ilmpark. Müde Maler können aber auch den öffentlichen Bus ins Stadtzentrum benutzen.

Zielgruppe

Erwachsene

Teilnehmerzahl

bis 15 Personen

Ort

Weimarer, Park an der Ilm (an kalten Tagen steht das Atelier in der Malschule zur Verfügung)

Dauer

  1. Tag: 2 Stunden am Spätnachmittag/Abend, 2. Tag: 5 – 8 Stunden. Es gibt auch die Möglichkeit nur am Malausflug teilzunehmen; das Malmaterial wird vom Künstler mitgebracht.

Dozent(en)

Peter Stechert, (Karsten Kunert)

Preis

auf Anfrage

Zusatzpaket

Essen im Bienenmuseum (nach Vereinbarung)

Landschaftszeichnen im Goethepark mit literarischer Matinee. An vier bis fünf unterschiedlichen Orten des Goetheparks werden verschiedene Blickkonstellationen künstlerisch auf das Papier gebracht. Zu Beginn jeder neuen Runde trägt eine Schauspielerin/ Schauspieler Gedichte und Texte der Weimarer Klassik vor, die in engem Zusammenhang zum Ort oder der Thematik stehen. Das Angebot kann durch ein integriertes Picknick abgerundet werden.


IV. Malausflug vom Mittleren Ilmtal zum Kötsch — Pastellmalerei mit dem Landschaftsmaler Peter Stechert

Inhaltsbeschreibung

Die sanfte, bezaubernde Hügellandschaft des Weimarer Landes wird häufig als Toskana des Ostens bezeichnet. Die kulturträchtigen Stätten laden geradezu zum Bewandern, Betrachten und Festhalten ein. Folgen Sie Peter Stechert durch das Mittlere Ilmtal mit Stift und Zeichenblock!

Am Vorabend des Maltages haben Sie die Gelegenheit im Aktsaal der Weimarer Mal- und Zeichenschule Pastellkreiden und Malgründe selbst herzustellen.

Am darauf folgenden Morgen beginnt der Malausflug im malerisch gelegenen Örtchen Oettern, wo Sie der Künstler Peter Stechert in Empfang nimmt. (Anfahrt individuell oder per Sammeltaxi)

Von dort aus geht es durch hohe Buchenwälder vorbei an historischen Orten, wie der jungsteinzeitlichen Wallburg bei Oettern, zur höchsten Erhebung des Weimarer Landes, dem Kötsch. Von dieser stillen Höhe aus hat man bei guter Sicht einen Rundblick vom Inselsberg im Thüringer Wald zum Brocken im Harz, bis ins Saaletal bei Jena. Immer wieder bieten sich Möglichkeiten des Verweilens und Zeichnens.

Der sanft abfallende alte Handelsweg der Kupferstraße führt über weite Felder in den kleinen Ort Mechelroda, wo im Gasthaus „Zum goldenen Einhorn“ thüringisch getafelt werden kann. Weiter geht es nach Kiliansroda, das schon Lyonel Feininger mit seinem Fahrrad häufig aufsuchte. Eine „große“ Motivvorlage stellt die kleine Dorfkirche in Kiliansroda dar. Vom Kiliansrodaer Quellbach begleitet führt der Weg über die Ilm zurück nach Oettern.

Zielgruppe

Erwachsene

Teilnehmerzahl

bis 15 Personen

Ort

Weimarer/Weimarer Land

Dauer

2-tägig, 1. Tag: 2 Stunden, 2. Tag: 6 – 8 Stunden

Dozent(en)

Peter Stechert, (Karsten Kunert)

Preis

auf Anfrage

Zusatzpaket

Mittagessen im Goldenen Einhorn in Mechelroda


V. Alles rund ums Buch – Von der Anna Amalia Bibliothek bis zur Kunst des schönen Schreibens

Inhaltsbeschreibung

Spätestens seit dem Brand im Jahr 2004 gehört die Anna Amalia Bibliothek in Weimar zu den bekanntesten deutschen Bibliotheken. Sehenswert sind nicht nur der Rokokosaal, sondern auch die zahlreichen wertvollen, historischen Bücher, von denen in kleinen Sonderausstellungen ausgewählte Exemplare präsentiert werden.

Sie besuchen im Rahmen einer einstündigen Führung die Anna Amalia Bibliothek. Nach dem Rundgang wechseln Sie mit der Künstlerin Antje Heise in die Ateliers der benachbarten Weimarer Mal- und Zeichenschule. Hier können Sie das durch die Führung vermittelte Wissen themenorientiert plastisch veranschaulichen.

Zunächst wird das Buch als Gesamtwerk betrachtet. Daraufhin werden einzelne Elemente des Buches herausgehoben, besprochen und interpretiert: Papier, Buchstaben, Illustration, vor allem aber die Schrift, die Kalligrafie. Sie haben die Gelegenheit Ihre eigene Schreibfeder herzustellen und mit dieser ein individuelles kalligraphisches Alphabet zu entwickelt. Bei der aufmerksamen Arbeit werden Sie die „Lebenslinie“ eines Buchstabens verinnerlichen und Ihren eigenen Rhythmus beim Schreiben finden. Darauf aufbauend werden Sie Ihr eigenes Exlibris gestalten. Am Ende des Workshops liegt Ihre ganz persönliche kalligraphische Schöpfung vor, die Sie mit nach Hause nehmen können.

Zielgruppe

Erwachsene und Jugendliche

Teilnehmerzahl

bis 10 Personen

Ort

Anna Amalia Bibliothek, Platz der Demokratie 1 (Führung), Weimarer Mal- und Zeichenschule, Seifengasse 16

Dauer

4 Stunden

Dozentin

Antje Heise

Preis

auf Anfrage

Zusatzpaket

Mittagessen ist im Rahmen von 6 – 8 Stunden möglich


VI. Mein Weimarmotiv

Inhaltsbeschreibung

Weimar hat viele Gesichter und bietet mit seinen Kulturschätzen, Denkmälern, Brunnen und Parkanlagen zahlreiche Motive, die sich lohnen festgehalten zu werden.

Wir laden Kunstsinnige ein, die ihren besonderen Ort auf eine besondere Art und Weise darstellen wollen. Experimentieren Sie mit der Technik der Kaltnadelradierung, einer klassischen Vervielfältigungstechnik, die zu den Tiefdruckverfahren gehört. Stellen Sie Ihr ganz persönliches Weimarmotiv her.

Nach einem Stadtrundgang mit der Künstlerin Sybille Mania, auf dem Sie bereits erste kleine Skizzen oder Fotos angefertigt haben, begeben Sie sich in die Grafikwerkstatt der Weimarer Mal- und Zeichenschule. Sie erhalten eine Einführung in die Werkstatt und Drucktechniken und beginnen nun im Verfahren der Kaltnadelradierung die Radierplatten zu bearbeiten – die Zinkdruckplatten einzuritzen, mit Farbe zu bestreichen, zu verwischen und zu drucken. Nach den ersten Probedrucken und deren Modifizierung kann eine kleine Auflage Ihres Lieblingsmotivs angefertigt werden. Sie drucken in der Grafikwerkstatt an einer historischen Druckerpresse.

Zielgruppe

Erwachsene, Familien mit größeren Kindern

Teilnehmerzahl

bis 8 Personen

Arbeitsort

Innenstadt Weimar, Weimarer Mal- und Zeichenschule, Druckwerkstatt, Seifengasse 16

Dauer

4 – 6 Stunden

Dozentin

Sybille Mania (u. a.)

Preis

auf Anfrage

Zusatzpaket

gemeinsames Mittagessen ist im Rahmen von 6 – 8 Stunden möglich


VII. „Auf den Spuren des Bauhauses“ – Zeichnen an den Wirkungsstätten der Meister

Inhaltsbeschreibung

1919 wurde das Bauhaus in Weimar gegründet. Es prägte wie keine andere Schule die Architektur, Kunst und das Design des 20. Jahrhunderts. Dort, wo einst die großen Meister des Bauhauses wie Walter Gropius, Lyonel Feininger, Paul Klee oder Johannes Itten lehrten, befindet sich noch heute der Hauptsitz der jetzigen Bauhaus-Universität Weimar.

An diesen Ort begeben Sie sich mit der Architektin Luise Nerlich. Sie erleben eine Führung durch die historischen Wirkungsstätten (Hauptgebäude der Bauhaus-Universität, erbaut von Henry van de Velde, mit Vestibül, Treppenhäusern, Wandbildern, Ateliers, Gropius-Zimmer) und lernen die neuen Erweiterungsbauten des späten 20. und frühen 21. Jahrhunderts kennen. Das Zwiegespräch zwischen historischer und zeitgenössischer Architektur auf dem Campus der Bauhaus-Universität wird Thema der darauffolgenden eigenen künstlerischen Auseinandersetzung sein. Ausgestattet mit Bleistift und Skizzenblock tauchen Sie ein in den architektonischen Kanon und erleben das quirlige studentische Leben auf dem Campus. Beim Skizzieren werden Sie durch das fachmännische Auge Ihrer Begleitung unterstützt.

Zielgruppe

Erwachsene und Jugendliche ab 15 Jahre

Teilnehmerzahl

bis 10 – 15 Personen

Ort

Campus der Bauhaus-Universität, Weimar

Dauer

1 Stunde Rundgang, 2 – 3 Stunden Zeichnen

Dozent

Luise Nerlich, (Karsten Kunert)

Preis

auf Anfrage

Zusatzpakete

  • Kaffeetrinken im Bauhaus.Atelier, Campus
  • Rundgang durchs Bauhaus-Museum oder Haus am Horn
  • Laternen-Spaziergang (Spazieren Sie wie die „Bauhäusler“ zu ihrem jährlichen Laternenfest mit Lampions vorbei an den ehemaligen Wohnhäusern und Ateliers der Meister, durch den nächtlichen Ilmpark zum Haus Am Horn und erfahren Sie dabei Historisches und Anekdotisches von den Anfängen des Staatlichen Bauhauses (10 €/Person)
  • Abendprogramm mit Big Band im Ilmschlösschen, der berühmten Ausflugsgaststätte der Weimarer Bauhäusler

VIII. Mein Weimar-Bildband

Inhaltsbeschreibung

Jährlich gehen Gäste aus aller Welt durch Weimar und halten ihre persönlichen Eindrücke per Foto fest. Wie viele der Bilder sind beliebig oder entsprechen nicht den persönlichen Qualitätsstandards?

Sie wählen einen anderen Weg. Sie begleiten den Fotografen Harald Wenzel-Orf durch Weimar und lernen durch ihm, wie eine gute Fotografie gelingt. Sie beschäftigen sich mit den Besonderheiten dieses Mediums in Verbindung mit gestalterischem Verständnis und konzeptionellen Ansätzen und erproben diese in der Anwendung. Dabei geht es um das genaue Hinsehen, um den Umgang mit Licht, die Wahl des Ausschnitts und der Perspektive.

Am ersten Tag treffen Sie sich mit dem Fotografen in der Weimarer Mal- und Zeichenschule. Nach einer ausführlichen Einführung in das Thema begeben Sie sich mit ihm auf Tour. Lernen Sie in 2 Tagen Weimar von einer anderen Seite kennen, suchen Sie Orte auf, die Ihnen nur durch Kenner vermittelt werden können und erfahren Sie neues über die Fotografie und das richtige Hinschauen. Der Ideen- und Erfahrungsaustausch, aber auch der gemeinschaftliche Aspekt sind ein wichtiges Anliegen dieses Angebotes.

Zielgruppe

Erwachsene, Jugendliche und Familien

Teilnehmerzahl

bis 10 Personen

Ort

Stadt Weimar und Weimarer Mal- und Zeichenschule

Dauer

2 Tage

Dozent

Harald Wenzel-Orf

Bitte mitbringen

Fototechnik: einfache Kamera bis Spiegelreflex, analog (mit Film) oder digital, jede Technik ist geeignet.

Preis

auf Anfrage

Zusatzpaket

gemeinsames Mittagessen


IX. Weimar – Geschichten für Kinder

Inhaltsbeschreibung

Familienurlaub ist schön, aber manchmal klaffen die Interessen bei einer Kulturreise auch auseinander. Während sich die Erwachsenen in Ruhe ein Museum oder eine Ausstellung anschauen wollen, zieht es die Kleinen an einen anderen Ort.

Warum nicht mal jedem sein eigenes Programm gönnen? Wir laden Ihre Kinder in die Weimarer Mal- und Zeichenschule ein. Hier können sie sich ungestört kreativ betätigen, frei experimentieren und lernen die Kulturstadt Weimar auf ihre Weise kennen.

Mit einem auf Kinder zugeschnittenen Angebot beschäftigen sich die Künstler Antje Heise und Sybille Mania mit den Kleinen. Ob mit Pinsel und Farbe, Bleistift oder Kreide – die Kinder können verschiedene darstellende Techniken und ihre Fähigkeiten ausprobieren. Gleichzeitig wird ihnen über vorgetragene Texte oder Erzählung die Stadt Weimar und deren Geschichte vorgestellt. Inspiriert durch die Vorträge entstehen Motive, die die persönlichen Assoziationen der Kinder zu Weimar wiedergeben.

Zielgruppe

Kinder von 5 – 10 Jahren

Teilnehmerzahl

bis 10 Personen

Ort

Weimarer Mal- und Zeichenschule, Seifengasse 16

Dauer

2 – 4 Stunden

Dozent

Sybille Mania, Anje Heise

Preis

auf Anfrage

Zusatzpaket

gemeinsames Mittagessen in der Malschule

Alex Konopatski  |  „Sibylle“ 2015 nach dem Motiv von Lucas Cranach: „Prinzessin Sibylle von Cleve als Braut“ 1526  |  „Blau trifft Gelb“  Kurs mit Sibylle Mania